debekabanner.svgcafe hahn bannerreuffel banner

<<Zurück

 
 
 
 

Covid 19: Apokalypse oder Paradigmenwechsel? Auf Youtube

Heute schreiben wir den 22. März 2020. Eine gute Freundin teilte mir gestern Morgen mit, sie habe ständige Auseinandersetzungen mit ihrem Mann, weil sie selbst – wortwörtlich – die ganzen Aktionen immer noch für extrem übertrieben halte. Mich hingegen schockieren die Bilder aus Italien, aus Cremona und Bergamo – moderne Pesthelfer fahren in Militär-Lastwagen im Morgengrauen durch die norditalienischen Städte und verbringen die Leichen der Verstorbenen in die Krematorien, die inzwischen Überlast fahren; ähnliche Bilder erreichen uns aus Madrid, aber auch in Würzburg hat das Sterben im institutionellen Kontext eingesetzt. Das medizinische Personal in Norditalien bewegt sich physisch und psychisch in absoluten Grenzregionen und wirkt angesichts der nicht mehr beherrschbaren Dynamik zunehmend traumatisiert. Gibt es da irgendjemanden, der den Schuss noch nicht gehört hat?

Theodor W. Adorno: Erziehung nach Auschwitz 

Der Vortrag von Theodor W. Adorno am 18. April 1966 im Hessischen Rundfunk beginnt mit der gleichermaßen lapidaren wie exorbitanten Formulierung: "Die Forderung, dass Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung." Adorno ist zugleich ein erklärter Skeptiker mit Blick auf das, was mit Erziehung zu erreichen sei:

"Da aber die Charaktere insgesamt, auch die, welche im späteren Leben die Untaten verübten, nach den Kenntnissen der Tiefenpsychologie schon in der frühen Kindheit sich bilden, so hat Erziehung welche die Wiederholung verhindern will, auf die frühe Kindheit sich zu konzentrieren (Zitate aus: Theodor W. Adorno, Erziehung zur Mündigkeit, 5. Auflage, Frankfurt 1977, S. 88-104 - hier S. 90)."

Adorno stellt mit Blick auf Auschwitz fest, schuldig seien allein die, "welche besinnungslos ihren Hass und ihre Angriffswut an ihren [den Opfern] ausgelassen haben" (S. 90).

Covid 19 -Oder: Hol uns der Teufel

Man kann es so sehen – und die Mehrheit sieht es genauso, mehr oder weniger:

Wir alle leben in Zeiten des corona-virus (covid 19). Wir alle erleben die Auswirkungen einer Pandemie und die mehr oder weniger drastischen Maßnahmen, mit denen die Politik die Ausbreitung des Virus verzögern will. Wir alle erfahren von maßgeblichen Experten, dass der Durchseuchungsgrad in Deutschland zwischen 70 und 80 % der Bevölkerung erfassen wird. Die Mortalitätsquote bleibt vorläufig noch im Dunkeln, liegt laut Expertise zwischen 5 und 10%. Alte Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen sind am meisten gefährdet. Wir alle werden die notwendigen Einschränkungen mehr oder weniger akzeptieren. Das öffentliche Leben schrumpft auf notwendige, eher unvermeidbare und symbolische Akte zusammen. Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern sind zu unterlassen. Schulen und Universitäten werden geschlossen. Ganz Italien steht unter Quarantäne. Die Vereinigten Staaten schränken Einreisemöglichkeiten drastisch ein. Israel verweist Ausländer des Landes.

Rezos Messlatte – Intro zu meinem neuen Youtube-Format – jetzt als Video

Es ist ein passender und angemessener Einstieg in mein Vorhaben, zunächst einmal Rezo meinen Respekt und meine Referenz zu erweisen. Er legt die Latte für die politische Agitation mit seinem „Zerstörungsvideo“ extrem hoch, und vor allem hat er mich damit voll am Arsch. Der Spiegel, in den er schauen will und der ihm dann sagt, wie er seinen Job gemacht hat, ist auch meiner; nur mit dem kleinen, aber folgenreichen Unterschied, dass ich sein Großvater sein könnte. Ich gehöre also zu denen, die die Zukunft nicht mehr erleben werden, von der Rezo spricht. Und ich gehöre zu denen, die Verantwortung dafür tragen, dass die Grundlagen für eine lebenswerte Zukunft meiner Kinder und Enkel schwersten Schaden zu nehmen drohen. Aus meinem Spiegel schaut heute schon eine Fratze, die mir sagt, was ich versäumt habe, dass ich politisch zu lange auf einen toten Gaul gesetzt habe:

Dietmar Kampers Traumbuch und Klaus Theweleits Männerphantasien

Hier entsteht ein neuer Beitrag - just in time. Ja es ist durchaus reizvoll, mir selbst dabei zuzuschauen, wie ich für mich Schneisen schlage in eine Welt, in der mehr und mehr und wieder mehr denn je Idioten hervortreten und neben öffentlichen Schlagzeilen auch den öffentlichen Raum beherrschen wollen. Was sich gestern und seit Wochen - eigentlich seit Jahren in deutschen Fußballarenen ereignet, deutet auf etwas hin, was in den hilflosen Statements der Funktionäre unterbelichtet bleibt.

In den Blick nehme ich die sprachlosen, aufgeblasenen Horden nicht nur der Fußball-Ultras, sondern gleichermaßen die aufgeblasenen Glatzenträger, hinter deren Schädelkalotten sich genausowenig Hirn verbirgt, wie auf ihren Köpfen Haare in Erscheinung treten. Besonders ins Fadenkreuz politisch notwendiger Stigmatisierung geraten allerdings jene Ideologen, die sich dazu berufen sehen, den Horden Sprache zu geben und die Richtung zu weisen.

   
   
© ALLROUNDER & FJ Witsch-Rothmund