debekabanner.svgcafe hahn bannerreuffel banner

<<Zurück

 
 
 
 

Carl Schmitt - der Hasardeur: Was wir heute noch von ihm lernen können! Und was Eugen Kogon schon wusste

im Übrigen geschrieben vor den Ereignissen in Thüringen!

Holen wir etwas weiter aus - Teile dieses Beitrags sind in meinen Prosaphantasien zu Alexander Gauland bereits enthalten. Mir fällt allerdings auf, dass die gegenwärtige Auseinandersetzung um den parlamentarischen wie den außerparlamentarischen Rechstextremismus merkwürdig geschichtslos daher kommt. Ich habe mich bislang gewehrt gegen die konstruierten Parallelen zwischen Weimar und Bonn/Berlin. Inzwischen sehe ich die Sachlage differenzierter. Wenn ich mich im folgenden auf Carl Schmitt beziehe, dann geht es mir weniger um den fachlichen Rang eines - wie man möglicherweise zurecht feststellt - den Nazis nahestehenden Staatsrechtlers.

Björn Höcke, Alexander Gauland - Sollten wir vielleicht einmal miteinander reden?

Um es von vorne herein klarzustellen: Ich (FJWR) halte es eher mit Sascha Lobo - mit Rechten vom Zuschnitt Björn Höckes lohnt das Reden nicht! Daher werde ich mich selbst auch aus folgendem Gespräch heraushalten und mich lediglich auf's Moderieren beschränken. Es wird primär darum gehen, zu zeigen, wie Björn Höcke und Alexander Gauland auf kalkulierte Weise die Trennlinien verwischen zu einer totalitär ausgerichteten Gesinnung mit deutlichen verbalen Versatzstücken aus dem Wörterbuch des Unmenschen. Jedem halbwegs geschichtsbewussten Bürger dieser Republik muss die dreiste Form der Geschichtsklitterung hochnotpeinlich sein, weil das, was Höcke und Gauland infrage stellen, bereits seit mehr als siebzig Jahren als unbestreitbare Wahrheit in der Welt steht:So in: Heinrich Gerlachs Roman: Durchbruch bei Stalingrad, der seit 1944 verschollen war und 2012 im Moskauer Militärarchiv von dem Germanisten Carsten Gansel entdeckt und 2016 bei Galiani veröffentlicht wurde. So in Willy Peter Reeses Vermächtnis: "Mir selber seltsam fremd - Die Unmenschlichkeit des Krieges".

Aktuelle Einlassung vom 25. Januar 2020

Das ganze Wagnis dieses Unterfangens "Demenztagebuch" wird offenkundig, indem ich hier feststelle, dass ich dieses Vorhaben vor mehr als zwei Jahren unterbrochen habe - ohne dies absichtsvoll zu tun. Die Zäsur in 2017 liegt in der seit dem Juli 2017 vereinbarten vollstationären Pflege meiner Schwiegermutter im Seniorenzentrum Laubenhof in Koblenz Güls. Ein und ein halbes Jahr hatten wir meine Schwiegermutter nach ihrem Oberschenkelhalsbruch (am 11.12.2015) - nach dem Einbau eines Treppenlifters - versucht in unsere Familie zu integrieren. Erst nach ihrem Armbruch im Mai 2017 haben wir uns entschlossen, diesen Versuch abzubrechen und uns um eine vollstationäre Unterbringung im Laubenhof zu bemühen. Der Ausgangsimpuls zu diesem Demenztagebuch hängt mit meinem Schwiegervater zusammen, der am 8.3.2010 verstorben ist. Biografie- und demenzdaynamisch liegt noch eine weite Wegstrecke vor uns.

Aus der Geschichte lernen - Über die Rolle der Erziehung in der bundesdeutschen Erinnerungskultur

Angesichts der aktuellen Vorgänge in Thüringen, auf die in der Folge auch Bezug genommen wird, stellt sich die Frage, ob es aktuell Anlass zu einer Besorgnis gibt im Hinblick auf die Grundannahme, dass wir Deutsch aus der Gechichte gelernt haben? Denn Wolfgang Meseth stellt in der Einleitung zu seiner Dissertation noch fest:

"Gerade angesichts der Selbstverständlichkeit, mit der etwa die Diskussion um die Restitution der deutschen Nationalstaates nach 1945 oder die bis in die Gegenwart hinreichenden Debatten um die Zukunft der Erinnerung kontinuierlich als Herausforderung von Erziehung geführt wurden bzw. geführt werden, wäre zu untersuchen, welchen Anteil diese pädagogische Aspiration, von der die Erinnerungskultur seit ihren Anfängen getragen wird, für die Ausbildung einer relativ stabilen nationalen Identität gehabt hat."

Wissen wir es nicht besser?

Ich weiß nicht, ob der nachstehende Leserbrief veröffentlicht wird. Deshalb auf diesem Wege.

Lieber Rudi, wir haben viele Schlachten gemeinsam geschlagen und viele gemeinsam verloren (sieh Dir den jämmerlichen Zustands des von Dir aufgebauten Instituts an der Uni Koblenz an). Im Rahmen eines Leserbriefs lassen sich die solidaritätsträchtigen und die differenten Aspekte nicht wirklich darlegen. Meine Position zu einem unerträglichen Inklusionsgelaber habe ich ausführlich vor zwei Jahren in drei Aufsätzen formuliert, die seinerzeit der rosaroten Brillen-Perspektive Peter Rödlers galten. Sie sind veröffentlicht in "Kurz vor Schluss", und sie sind als Einzelbeiträge dokumentiert im Rahmen dieses Blogs: In Sprache mutiert Gesellschaft (Inklusion I)Hier geht es um die begrifflichen Unterscheidungen, um einmal seriös darzulegen, inwieweit es einen Unterschied macht, Inklusion zwischen Politik-, Wissenschafts- und Erziehungssystem zu buchstabieren.

   
   
© ALLROUNDER & FJ Witsch-Rothmund