debekabanner.svgcafe hahn bannerreuffel banner

<<Zurück

 
 
 
 

Hildes Geschichte - Der Triumph der Lebens

Am selben Tag des 18. März 1942 bestieg Franz in Bad Neuenahr den Zug nach Remagen, bekam spät in der Nacht Anschluss und war am 20. März in der Frühe in Wien, von wo aus er zuerst – wie so häufig – zu seiner Mutter in die Steiermark fuhr. (35) Die Mutter war ihm wichtig und bei allen Entscheidungen von Tragweite holte er sich ihren Rat und Beistand. Er blieb zwei Tage und vertraute sich ihr in Sachen „Ursula“ an. Seine Mutter hatte vor 3 Jahren Bedenken geäußert, als er Gerda, eine Duisburgerin, geheiratet hatte. Aber die Mutter war dem Sohn gegenüber loyal und stellte einmal getroffene Entscheidungen nicht in Frage. Sie war vielmehr der emotionale Rückhalt auch in schwierigsten Situationen; eine Mutter, die still hofft und bangt und die in ihrer Mutterliebe keine Bedingungen und keine Einschränkungen kannte.Gestärkt in seiner Auffassung, nichts übers Knie zu brechen, sondern die Dinge sich entwickeln zu lassen, fuhr Franz am Morgen des 23. März nach Mistelbach, wo er am frühen Nachmittag eintraf. Franz wusste, dass er in Gerda eine gute, loyale Frau hatte. Und genauso wurde er begrüßt, nicht ohne die stereotype Vorhaltung, ob er denn schon wieder die Mutter vorgezogen habe – er hätte doch schon viel früher zu Hause ankommen müssen. „Ja, meine liebe Gerda, ich weiß, dass Du das nie verstehen wirst – du würdest es verstehen, wenn Du eine Mutter hättest, wenn Du jemals eine Mutter gehabt hättest!“Franz hätte sich augenblickBuch Jupp   Hildes Geschichte   final 2 page313 image228lich am liebsten die Zunge abgebissen, hatte er sich doch wieder einmal verleiten lassen, die uneheliche Herkunft Gerdas zu einer Waffe zu machen. Er beeilte sich, seine Gerda in die Arme zu schließen, um sie gleichzeitig mit seinem Siegerlachen wieder einmal - zum wievielten Male – im Fluge zu erobern. Manchmal kam es ihm wie ein Fluch vor, dass er einen solchen Schlag bei Frauen hatte und auch die eigene Frau noch und immer wieder gewinnen konnte.Dann sah er Gert und war zu Hause. Essen, trinken, schlafen in einem weichen, blütenweißen Federbett – es brauchte nicht viel zum Paradies; und eine Frau, eine schöne, stolze Frau, seine Frau – seine Frau, die in Erwartung war, in liebe – und sehnsuchtsvoller Erwartung. Eines musste sie ihrem Franz lassen – in seiner Planung hatte er dieses Mal Herz-Dame und Kreuz-Bube gleichzeitig ins Spiel gebracht. Mit brennender Geduld hatte sie die Ankunft ihres Franz herbeigesehnt und wollte ihm für die kommenden Tage die Frau sein, die er niemals vergessen würde, die er mit ins Feld nehmen würde und deren Hingabe, deren Geruch und Weichheit, deren Begehren und deren Ergebenheit ihm NahruBuch Jupp   Hildes Geschichte   final 2 page313 image213ng und Sehnsucht für die nächsten Monate sein sollte, bis er wiederkam, stark und gesund und hoffentlich dann für immer. Die ständige Angst und Bedrohung machte die Liebe erst zu diesem vollen, tiefen, unendlichen Schmerz; ein Schmerz, der die Seele aufzehrt, um ihr erst wieder Leben einzuhauchen, wenn das zusammenkommt, was zusammengehört Schon in der ersten Nacht erfüllte sich nicht nur ihr Hunger nach lustvoller Berührung. Noch in dieser Nacht wurde das Leben weitergegeben und Werner (36) sollte mit kräftiger Stimme am 31. Dezember das Jahr 1943 begrüßen, in dem sich der beginnende Untergang des 1000jährigen Reiches ebenso abzeichnen würde, wie sich das junge Leben des Soldaten Franz Streit erfüllen sollte.

(Am 5. Juni 1942 – 209 Tage früher – würde Ursula das Licht der Welt erblicken, nach einer Paradeschwangerschaft ohne Komplikationen und einer für Erstgebärende verhältnismäßig glatten und „sanften“ Geburt.)

(37) Gibt diese lapidare Formulierung wohl auch nur ansatzweise wieder, was sich in einem Entbindungsheim der NSV 60 km von zu Hause entfernt nach unehelichen und ungewollten Schwangerschaft mit einer „verhältnismäßig glatten, sanften Geburt“ erfüllt?

Hier geht' weiter!

   
   
© ALLROUNDER & FJ Witsch-Rothmund