debekabanner.svgcafe hahn bannerreuffel banner

Wir müssen reden

Laptops, Smartphones, Tablets: Die digitale Technik verändert nicht nur unserer Kommunikation - sie verändert uns!

Unter diesem Titel erschien am 3. Mai 2012 in deutscher Übersetzung ein Beitrag von Sherry Turkle in der ZEIT (19/12, S. 11). Sherry Turkle lehrt(e) Soziologie am MIT (Massachusetts Institute of Technology). Sie ist unterdessen 66 Jahre alt, und setzt sich als (ehemalige) Protagonistin der digitalen Welt zunehmend kritisch mit den habituellen Folgeerscheinungen einer permanenten Online-Existenz auseinander.

Für ein Leben in einer digitalen Welt opferten wir zunehmend das "echte Gespräch". Ihre Befürchtung bezieht sich darauf, in absehbarer Zeit den "Übergang von echten Gesprächen zu digitalen Verbindungen" überhaupt noch zu bemerken: "Wenn wir uns darüber weiterhin keine Gedanken machen, werden wir irgendwann ganz vergessen, dass überhaupt ein Unterschied zwischen beiden Kommunikationsarten besteht." Der Glaube, dass die kleinen Häppchen der Vernetzung (E-Mail, Twitter, Facebook etc.) am Ende zu "einem riesigen Bissen wirklicher Kommunikation" führe, sei ein verhängnisvoller Trugschluss. Konversation von Angesicht zu Angesicht entfalte sich langsam. Sie lehre uns Geduld. Digitale Kommunikation hingegen erzwinge andere Verhaltensweisen: "Wir erwarten schnelle Antworten. Damit wir sie bekommen, stellen wir nur noch einfache Fragen."

 Und hier liegt des Pudels Kern und - en passent - auch noch eine Antwort auf die Frage, warum gerade ich - ein Mensch nahezu jenseits aller digitalen Medien - um Gottes Willen damit beginne, einen BLOG zu kreieren und zu pflegen? Sherry Turkle geht davon aus, dass wir im Austauch mit anderen auch lernen, mit uns selbst umzugehen. Insofern führe die Flucht vor Gesprächen auch zu einem Verlust der Fähigkeit über uns selbst nachzudenken (Selbstreflexion). "Ständig fragen uns Soziale Netzwerke danach, was wir gerade denken, doch nur selten haben wir Lust, etwas Reflektiertes zu sagen." Vermutlich geht es irgendwann nicht mehr nur um die "Lust", sondern - folgt man Turkles Hypothese - wahrscheinlich auch um die Grundfähigkeit wirklich "Reflektiertes" zu äußern. Sherry Turkle betont, dass Selbstreflexion Vertrauen voraussetze: "Mit 3000 Freunden auf Facebook ist es schwierig, irgendetwas anderes zu tun, als sich zu vernetzen." Der Anschluss an ein digitales Befindlichkeitsthermometer nötigt zur Oberflächlichkeit. Selbstreflexion hingegen - dies muss man über Sherry Turkle hinaus betonen - ist zweifellos an eine Haltung gekoppelt, die neben der Muße auch die Anstrengung des Begriffs erfordert. Kommt dann noch eine Neigung zu einer gewissen "Selbstdesinteressierung" hinzu, ist man sogar in der Lage - wenigstens ausschnittweise - zu sehen, was andere zu der ein oder anderen Frage von Belang an Reflexion schon beigetragen haben. So gewinnen wir neben dem Vertrauen auch ein Mehr an sachlicher Grundlage für einen Austausch, der mehr meint als das Gespräch in der Straßenbahn oder morgens beim Frühstück (die Kehrbruderschaft hat dies in ihrem Mittwochskreis auf gewisse Weise kultiviert).

So werbe ich mit Sherry Turkle für mehr Gespräche: "Mit wenigen kleinen Schritten können wir sie zurück in unser Leben holen. Zu Hause können wir 'heilige' Orte schaffen: die Küche, das Esszimmer. Wir können unsere Autos zu Handy-freien Zonen machen. Wir können unseren Kindern vorleben, wie wichtig es ist, miteinander zu reden. Vor allem aber müssen wir uns zwischen all den SMS, E-Mails, und Facebook-Einrägen daran erinnern, uns wieder gegenseitig zuzuhören, auch wenn es manchmal langweilig ist. Denn oft sind es genau jene 'unbearbeiteten' Momente - die, in denen wir zögern, stottern oder nicht sagen -, in denen wir uns anderen Menschen zeigen."

Und warum der BLOG? Weil wir zweifellos den von Sherry Turkle markierten Rubikon schon überschritten haben. Der BLOG "VERBOTEN" leistet ja Vielerlei: Einerseits ist er Informationsquelle - zum Beispiel für Studierende, die sich im UNI-BLOG studienrelvante Informationen verfügbar machen können; für Interessierte an meinen Texten. Darüber hinaus bietet er einem "Papier- und Buchstabenmenschen" die Chance, sich ein wenig mehr auf den Spuren zu bleiben: Aus vielen, vielen Texten wird so etwas wie ein Hypertext, in dem Zusammenhänge sichtbar werden - systematischer, chronologischer, chaotischer und kontingenter Natur. Und vor allem: Sherry Turkle verkennt ja offensichtlich die Grenzen der Kommunikation - hier ist die Luhmannsche Lektion überaus erhellend! Nicht alle Themen lassen sich zu jeder Zeit in Gesprächsform erörteren. Es gibt Tabus - grundsätzliche und temporäre. In meinem BLOG unterliege ich nur wenigen Beschränkungen, die etwa unter dem Sloterdijkschen Hinweis, dass diskret sei, wer wisse, was er nicht bemerkt haben soll, zusammenzufassen wären. Das Brechen von Tabus kann wiederum zu durchaus folgenreichen und manchmal sogar bereichernden Gesprächen führen. So betrachte ich den BLOG, der ja keine Permanenzen erzwingt, wie die sozialen Netzwerke sie zur Folge haben, als eine außerordentliche Bereicherung.

  

Nun: "Wir müssen reden" - das meinte bereits Gottfried Benn in:

 

KOMMT

Kommt, reden wir zusammen
wer redet, ist nicht tot,
es züngeln doch die Flammen
schon sehr um unsere Not.

Kommt, sagen wir: die Blauen,
kommt, sagen wir: das Rot,
wir hören, lauschen, schauen
wer redet, ist nicht tot.

Allein in deiner Wüste,
in deinem Gobigraun –
du einsamst, keine Büste,
kein Zwiespruch, keine Fraun,

und schon so nah den Klippen,
du kennst dein schwaches Boot –
kommt, öffnet doch die Lippen,
wer redet, ist nicht tot.

 

Aber diese Haltung entsprach nicht wirklich der des "artistischen" Einzelgängers Gottfried Benn. Und so konterkariert er sie in

 

Einsamer nie

Einsamer nie als im August:
Erfüllungsstunde -, im Gelände
die roten und die goldenen Brände,
doch wo ist deiner Gärten Lust?

Die Seen hell, die Himmel weich,
die Äcker rein und glänzen leise,
doch wo sind Sieg und Siegsbeweise
aus dem von dir vertretenen Reich?

Wo alles sich durch Glück beweist
und tauscht den Blick und tauscht die Ringe
im Weingeruch, im Rausch der Dinge, -:
dienst du dem Gegenglück, dem Geist.

 

und nimmt in gewisser Weise - und doch ganz anders - vorweg, was Sherry Turkle und andere als aktuelle Bedrohung begreifen.

 

 

   

Zurück

   
© ALLROUNDER & FJ Witsch-Rothmund